Was ist eine Wurzelbehandlung und wie läuft sie ab?

Viele Patienten können sich wenig unter einer Wurzelbehandlung vorstellen. Deshalb erfahren Sie hier das Wichtigste über den Ablauf und die dabei verwendeten Methoden.
In diesem Video erfahren Sie, wie eine Wurzelbehandlung abläuft und wovon ihr Erfolg abhängt.

Der Zahnnerv und seine Funktion

Im Inneren jedes Zahnes befindet sich Gewebe, das aus Blutgefäßen, Nervenfasern, Lymphgefäßen und Bindegewebe besteht. Umgangssprachlich wird es oft als "Zahnnerv" bezeichnet. Die fachlich korrekte Bezeichnung lautet "Pulpa".
 
Dieses Weichgewebe wird geschützt vom umgebenden Zahnbein ("Dentin") und im Bereich der sog. Zahnkrone zusätzlich vom Zahnschmelz.
 
Die Blutgefäße versorgen den Zahn mit Nährstoffen und die Lymphgefäße transportieren Stoffwechselprodukte ab. Die Nervenfasern registrieren Kälte und Wärme. Vor allem aber warnen sie durch Zahnschmerzen, wenn es zu einer Erkrankung des Zahnes und Entzündung der Pulpa gekommen ist.
Zahngrafik mit Zahnnerv (Pulpa)
Aufbau eines Zahnes mit der sog. "Pulpa" im Inneren

Warum ein Zahnnerv sich entzünden und absterben kann

Die häufigste Ursache für eine Entzündung des Zahnnervs und dessen Absterben sind Bakterien, die in die Pulpa eindringen:

  • Aus einer tiefen Karies
  • Über einen Riss im Zahn
  • Wenn ein Zahn abgebrochen ist
  • Über undichte Zahnfüllungen
  • Über sog. "Freiliegende Zahnhälse"
  • Manchmal können aber auch ein Stoß gegen den Zahn oder eine chronische Überlastung des Zahnes die Ursachen sein. Letzteres ist dann der Fall, wenn ein Zahn durch Kippung oder eine zu hohe Füllung bzw. Krone stärkeren Kontakt mit den gegenüberliegenden Zähnen hat
Entzündung und Absterben eines Zahnnervs
Bakterien aus einer Karies dringen in die Pulpa ein und führen zur Entzündung.

Warum entzündetes Zahngewebe entfernt werden muss

Ein entzündeter Zahnnerv kann extreme Schmerzen verursachen und eine abgestorbene Pulpa kann zur Entzündung im Kieferknochen führen. In beiden Fällen muss eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden, um Schmerzen zu beseitigen und weitere Schäden zu verhüten.

Bei der Wurzelbehandlung wird das entzündete bzw. abgestorbene Gewebe sorgfältig aus dem Zahn entfernt. Das Innere des Zahnes wird desinfiziert. Danach wird der Hohlraum mit einer bakteriendichten Wurzelfüllung verschlossen.

Informationen zu modernen Behandlungsmethoden finden Sie hier.
Entzündung im Kieferknochen
Entzündung an der Wurzel eines abgestorbenen Zahnes im Röntgenbild

Warum abgestorbene Zähne die Gesundheit gefährden können

Nachdem ein Zahnnerv abgestorben ist, bildet sich um die Wurzelspitze(n) herum eine Entzündung im Kieferknochen. Sie wird in der Fachsprache als "apikale Parodontitis" bezeichnet und ist nur auf dem Röntgenbild sichtbar. Bakterien aus diesem Entzündungsherd werden über die Blutbahn im Körper verteilt und können gesundheitliche Probleme* verursachen. Unter anderem

  • erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Infektion natürlicher und künstlicher Gelenke
  • Arteriosklerose ("Arterienverkalkung")
  • Diabetes ("Zuckerkrankheit")
Deshalb ist es wichtig, einen abgestorbenen Zahnnerv rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln!
Erhöhtes Gesundheitsrisiko durch tote Zähne
Mögliches Risiko Herzinfarkt durch abgestorbene Zähne
* Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (Herausgeber):
"Parodontitis 2010 - Das Risikokompendium". Quintessenz-Verlag, Berlin u.a. 2010.